Skip to main content

SPD möchte Privathaushalten Anreize für den Klimaschutz geben

27
Apr., 2022

„Wenn man sich die Energiekostenentwicklung durch die internationale Lage in der Ukraine besonders in diesem Jahr anschaut, ist das für einige Privathaushalte Anlass genug, sich für Alternativen zu interessieren“, erklärt SPD-Fraktionsvorsitzender und Kandidat für den Landtag, Dominik Bems, besonders mit Blick aufsteigende Strompreise. „Derzeit beispielsweise ist die Nachfrage nach Photovoltaik-Anlagen auf den hauseigenen Dächern sehr hoch. Diese Anlagen sind natürlich nach einiger Zeit gut für die eigene Geldbörse, aber sie sind auch gut für den Klimaschutz vor Ort.“ Nach dem Motto „think global, act local“ (global denken, lokal handeln) hat die SPD-Fraktion Rheine nun für den Stadtentwicklungsausschuss einen Antrag formuliert, der durch einen ProKlima-Fond Privathaushalten Anreize schaffen möchte, in Klimaschutz oder Klimaanpassungsmaßnahmen zu investieren. „Photovoltaik wäre da nur ein Beispiel. Möglich wären da auch hauseigene Ladekapazitäten für E-Autos oder klimafreundliche Heizsysteme“, ergänzt SPD-Ratsmitglied Volker Brauer, der selbst - wie mehrere Fraktionsmitglieder - schon auf seinem eigenen Dach eine Photovoltaik-Anlage hat installieren lassen. Laut SPD-Antrag sollen in diesem ProKlima-Fond von der Stadt Rheine 200.000 Euro pro Jahr zur Verfügung gestellt werden, um private Investitionen zu unterstützen. „Dazu müsse wir natürlich geeignete Förderkriterien für private Maßnahmen erarbeiten, um den C02-Ausstoß mehr und mehr in Bereichen wie Strom, Wärme, Mobilität oder Klimafolgeanpassungen zu reduzieren“, so SPD-Ratsfrau und Mitglied im StUK, Elke Rochus-Bolte, weiter.

Volker Brauer betonte, dass für eine sinnvolle Investierung der Privathaushalte auch eine Anlauf- oder Beratungsstelle innerhalb der Stadt geschaffen werden müsste: „Nicht jeder Privathaushalt hat den Überblick, welche Fördermaßnahme für seine eigenen Bedürfnisse jetzt sinnvoll oder möglich sind. Es muss Aufklärungsarbeit geleistet werden und eine Art Beratung entstehen. Ich kann mir gut vorstellen, dass Fragen zu Photovoltaik sehr gut durch unseren örtlichen Stromdienstleister, die Stadtwerke, beantwortet werden könnten.“

Eine solche Möglichkeit der Unterstützung privater Haushalte durch die Kommune, um mehr für den Klimaschutz zu unternehmen, wäre keine Erfindung aus Rheine, wie Landtagskandidat Dominik Bems weiter erläutert: „Beispiel dafür ist die Stadt Hannover, die bereits seit 2004 mit einem ProKlima-Fonds private Investitionen fördert. Auch unser direkter Nachbar, die Stadt Emsdetten, unterstützt die mit ProKlima Emsdetten ihre Bürger*innen aktiv beim Klimaschutz. Hier werden Maßnahmen wie Balkonsolaranlagen, Dachbegrünungen und Flächen-entsiegelungen bis zum Kauf von Lastenrädern bezuschusst. Das wäre für Rheine auch sehr gut denkbar und es wäre sehr gut angelegtes Geld.“

Beliebte Beiträge

Zukunft ist, was du daraus machst. Für dich gewinnen wir das Morgen.

Am 15. Mai 2022 findet die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen statt. Dabei e...

Gutes und mehr bezahlbares Wohnen für alle

Wohnen ist in NRW zur sozialen Frage geworden. Denn bezahlbarer Wohnraum ist ...

Vermeidung von Wohnungsnotfällen ein wesentliches Ziel

Besuch des Landtagskandidaten Dominik Bems bei der Wohnungsnotfallhilfe der C...